Kuchenbindung mit rohem Karottenkuchen ohne raffinierten Zucker?

Natürlich liebe auch ich den Amerikanischen Klassiker: Fluffiger Teig mit saftiger Karotte und knackigen Walnüssen, geküsst von einer Prise Zimt.

Zur Weihnachtszeit ergänze ich gerne etwas Lebkuchengewürz. Gekrönt wird dieses Traumgebäck von einem Topping aus Frischkäse und einem Hauch Puderzucker – gerade so viel dass es süß genug ist um die Säure des Frischkäses einen herrlichen Kontrast zum süßen Kuchenteig bilden zu lassen.

Carrot Cake_on plate deko6

Ihr seht: Ich steh einfach auf diesen Kuchen. Ein neues Café probiere ich nur dann aus, wenn es dort auch Karottenkuchen gibt (was wäre das denn sonst für ein Café?!?) und die Qualität des Kuchens ist entscheidend für die Gesamtbewertung des Aufenthaltes.

Wer braucht schon freundliche Kellner, wenn er den besten Karottenkuchen der Stadt bekommt?

Letzten September habe ich einen neuen Job begonnen und wisst ihr, woran ich nach kurzer Zeit gemerkt habe, dass ich zu Hause bin? Yeah Baby, diese Abteilung liebt Carrot Cake noch mehr als ich das tue 🙂

Nun habe ich euch mit diesem Blog versprochen, gesunde Rezepte mit euch zu teilen und nun ja, wie gesagt… Liebe und so. Versteht mich nicht falsch, ich bin ein großer Verfechter von Balance und zu einem nachhaltig gesunden Lebensstil gehört für mich auch ab und zu mal ein Stück nicht ganz so gesunder Kuchen dazu. Aber eben in Maßen und dafür wird er dann mit umso mehr Achtsamkeit genossen.

Meine Mission heute: Eine gesunde Version meines – unseres Lieblings kreieren. Challenge accepted!

Carrot Cake_on plate deko5

Kommen wir nun also zum kreativen Teil dieses Blogbeitrags.

Für den Teig brauchen wir:

2 große Möhren

16 kleine Datteln (ich habe Mazafan Datteln aus dem türkischen Supermarkt genommen)

1,5 Tassen Haferflocken

2 Scoop veganes Proteinpulver ohne Geschmack (Kann man auch durch gemahlene Mandeln ersetzen)

2 EL Mandelmus

1 TL Salz

1 TL Zimt

1 Vanilleschote

1 Hand voll Walnüsse

1 Schuss Apfelessig Zunächst werden die Karotten grob geraspelt. 2/3 dieser geraspelten Karotten gebe ich zusammen mit Datteln, Haferflocken, Proteinpulver (oder den gemahlenen Mandeln) und dem Mandelmus in den Food Processor. Es soll eine schöne, homogene Masse entstehen. Salz, Zimt, Vanille und Apfelessig hinzu und alles gut vermischen. Ist die Masse zu trocken, hilft etwas mehr Mandelmus hinzu. Ist die Masse zu feucht, kommen noch mehr Haferflocken in den Teig.

Habe ich die richtige Konsistenz erreicht, gebe ich den Teig in eine Schüssel, füge das restliche Drittel geraspelte Karotten und die Walnusskerne hinzu und knete alles gut mit sauberen Händen durch. Nun drücke ich den Teig gleichmäßig verteilt in eine kleine Kuchenform (meine Form hat einen Durchmesser von ca. 18 cm) und stelle ihn in den Kühlschrank bis das Frosting fertig ist.

Für das Frosting:

200g Cashewkerne (Bitte beachte: die Cashewkerne müssen 3-4 Stunden lang in Wasser einweichen)

2 EL Honig

1 EL Kokosmus

1 TL Kokosöl

1 Prise Salz

1 Zitrone

Für das Frosting gebe ich alle Zutaten in den Food Processor und mixe sie so lange durch, bis eine schöne glatte Creme entsteht. Die Konsistenz sollte dünn genug sein, dass sich die Creme gut verstreichen lässt und auf der anderen Seite dick genug um nicht vom Kuchen zu laufen. Die Creme verstreiche ich nun auf dem Teig in der Springform, lege zur Deko noch 4 Walnusshälften darauf und stelle den Kuchen für ein paar Stunden in den Kühlschrank.

Die Kollegen haben sich übrigens sehr gefreut als Versuchskaninchen herhalten zu müssen.

Carrot Cake_Tin_Deko2

P.S.: Meistens bekommt man im Supermarkt die Möhren eher Kiloweise denn einzeln. Wenn ich nur zwei Möhren für dieses Rezept hier brauche, was mache ich dann mit dem Rest? Meine Antwort darauf ist ein wundervoll orientalisch angehauchter, lauwarmer Karottensalat dessen Rezept ich am Sonntag mit euch teilen werde.


Karottenkuchen - raw, glutenfrei, frei von raffiniertem Zucker

  • Portionen: 12
  • Schwierigkeit: einfach
  • Drucken

Eine gesunde Alternative für den Appetit auf Karottenkuchen, ganz ohne schlechtes Gewissen.

Zutaten

    Basis
  • 2 große Möhren
  • 16 kleine Datteln (z.B. Mazafan)
  • 1,5 Tassen Haferflocken
  • 2 Scoop veganes Proteinpulver ohne Geschmack / gemahlene Mandeln
  • 2 EL Mandelmus
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zimt
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Hand voll Walnüsse
  • 1 Schuss Apfelessig
  • Topping
  • 200g Cashewkerne (Bitte beachte: die Cashewkerne müssen 3-4 Stunden lang in Wasser einweichen)
  • 2 EL Honig
  • 1 EL Kokosmus
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Zitrone

Anweisungen

  1. Weiche die Cashewkerne für 3-4 Stunden in Wasser ein
  2. Gebe Haferflocken, Datteln, 2/3 der Karotten sowie die übrigen Zutaten der Basis mit Ausnahme der Walnusskerne in einen Food Processor
  3. Zerkleinere die Mischung so lange bis ein Teig entsteht der gut zusammenklebt
  4. Gebe die restliche Karotten und Walnüsse hinzu und knete diese gut unter den Teig
  5. Teig in Backform (ca. 18 cm Durchmesser) geben und gut festdrücken
  6. In Kühlschrank stellen
  7. Einweichwasser wegschütten und die Cashewkerne mit den übrigen Zutaten für das Topping im Food Processor sehr klein mahlen, bis eine homogene Konsistenz entsteht
  8. Topping auf Teig verstreichen und Kuchen in den Kühlschrank stellen

4 Kommentare zu „Kuchenbindung mit rohem Karottenkuchen ohne raffinierten Zucker?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s