Kurkuma Latte Kamut Grießbrei

Sonntag ist bei uns Frühstückstag! Wir nehmen uns besonders viel Zeit und bereiten uns ein mehr oder weniger aufwändiges tolles Frühstück zu, das wir so unter der Woche nicht essen würden.

Mein Standard-Vorschlag sind Buchweizen-Crêpes, die kennt ihr ja bereits in verschiedenen Ausführungen. Gelegentlich gibt es bei uns Lachs und Ei zum Frühstück, manchmal Joghurt und Bananenbrot. Spätestens am Samstag frage ich Thorsten: „Duuuuuu, was frühstücken wir denn am Sonntag?“ Liebevoll (oder desinteressiert 🤔) grunzt er dann so etwas wie „weiß nicht“ zurück, was für mich eine Einladung darstellt sämtliche Favoriten aus der Frühstücksdose verbal vor ihm auszubreiten.

7650785488_IMG_0047

Dieses Mal wollte ich etwas buntes, farbenfrohes, das man mit Früchten essen kann. Als ich mal wieder die Schränke umsortiert habe, ist mir Kamut-Grieß in die Hände gefallen, den ich vor ein paar Monaten für ein Brotrezept brauchte. Da kann man doch sicherlich was draus zaubern. Aber bevor ich jetzt näher darauf eingehe: Bin ich die Einzige die gerne Schränke aussortiert, umsortiert, Lebensmittel in schöne Dosen und Gläser packt nur um ein paar Wochen später wieder alles anders zu machen? 😅 Wenn es da draußen noch andere gibt, gebt mir ein Zeichen über einen kurzen Kommentar unten.

Matcha Kamuth Grießbrei Detail

Was ist eigentlich Kamut? Bei Kamut, eigentlich ist Khorasan-Weizen die exakte Bezeichnung, handelt es sich um ein Urgetreide, genauer genommen eine Weizenart. Es enthält zwar Gluten, wobei man ihm eine bessere Bekömmlichkeit nachsagt. Wer mehr darüber lesen möchte, kann einfach diesem Link folgen.

So, nun aber zur Zubereitung des besagten Frühstücks. Süß also, kompatibel mit Früchten und farbenfroh. Ziemlich schnell habe ich zwei konkrete Varianten vor Augen: Rote Bete mit Haselnussmilch und Kurkuma Latte auf Kokosmilchbasis. Als ich die Kokosmilchbasis vorbereite fällt mir sogar noch eine dritte Variante ein: Matcha.

Matcha Kamuth Grießbrei
Nach ein paar Stunden experimenteller Küche am Morgen bin ich mit einem mehr als zufriedenstellenden Ergebnis zum gedeckten Sonntagstisch erschienen: die Kurkuma-Kokos-Latte Variante ist so unbeschreiblich gut geworden, dass ich sie am liebsten alleine gegessen hätte 🙈 Die beiden anderen Bowls sind wunderschön geworden, wennschon im Rezept noch nicht ausgereift. Da ich sie zu schön zum versauern in einem Dateiordner finde, habe ich die Bilder einfach in diesem Blogpost mit untergebracht. Ich hoffe, ihr seht mir das nach.

Kamuth Grießbrei Trio
Die Kurkuma-Variante ist sogar bei Thorsten, meinem größten Kritiker, richtig gut angekommen. Wie bin ich hier genau vorgegangen? Als Basis habe ich die Kokos-Hafermilch aus meinem Nussmilch-Blogbeitrag verwendet. Den Kurkuma anhabe ich frisch in die Milch gerieben. Leider hatte ich (mal wieder) die Handschuhe vergessen, so dass ich die gesamte Folgewoche mit gelben Fingern rumlief.  Zusammen mit Datteln und Ingwer habe ich die Milch aufgekocht und 5 Minuten köcheln lassen, so dass die Datteln weich werden und der Kurkuma sein Aroma entfalten kann. Anschließend habe ich alles durch den Mixer gejagt, mit Chai-Gewürzen aromatisiert und den Grieß* eingerührt. Nach einer Quellzeit von 10 Minuten war der Grießbrei fertig. Während dessen habe ich die Banane in der Mitte durchgeschnitten und kurz von beiden Seiten in etwas Kokosöl in der Pfanne angebraten.

Nun kommt der spaßige Part: Das Dekorieren. Ich habe Ananas, Kokosjoghurt, die gebratene Banane und Kokosflocken zusammen mit dem Kamut-Grießbrei schön in einer Bowl angerichtet. Mhhhhh, der pure Genuss!

Tumeric Latte Kamuth Grießbrei

*Ihr könnt das Rezept auch auf andere Grieß-Sorten (z.B. Polenta) anwenden, achtet nur auf Abweichungen in der Quellzeit.

Kurkuma Latte Kamut Grießbrei

  • Portionen: 1
  • Schwierigkeit: einfach
  • Drucken

Zutaten

  • 550 ml Hafer-Kokosmilch (Alternativ: 1/2 Dose Kokosmilch + 50ml Hafermilch)
  • 1cm frischer Kurkuma, gerieben
  • 1/2 cm frischer Ingwer, gerieben
  • 2 Datteln
  • 35g Kamut Grieß
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Vanille
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Salz
  • Außerdem

  • 1 Banane
  • 1 TL Kokosöl
  • Ein paar Stückchen Ananas
  • 1 EL Kokoschips / Kokosflocken
  • 4 EL Kokosjoghurt

Anweisungen

  1. Kokos-Hafermilch mit Datteln, geriebenem Kurkuma und Ingwer aufkochen und 5 Minuten köcheln lassen
  2. Topf vom Herd nehmen und gut durchpürieren
  3. Gebe die Gewürze hinzu und rühre alles gut um
  4. Rühre den Grieß ein, decke den Topf ab und lasse die Mischung 10 Minuten quellen
  5. Brate die Banane in 1 TL Kokosöl von beiten Seiten kurz an, bis sie eine schöne Färbung bekommt
  6. Richte den Grieß in einer Bowl an und gebe alle anderen Zutaten dekorativ hinzu.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s