Schnelle Silvester-Snacks / Spinat-Crêpes-Röllchen und Bohnen-Zucchini-Buletten

Und wieder ist ein Jahr vergangen, wie schnell das ging. Wahrscheinlich wirst du Silvester in Gesellschaft deiner Liebsten feiern, entweder als Gastgeber oder als Gast. So oder so, gebe ich dir heute zwei Snack-Ideen mit an die Hand, die Fingerfood-tauglich, fix vorbereitet und super einfach transportierbar sind.

Ich habe das Gefühl je älter ich werde, umso schneller fliegen die Jahre an mir vorbei. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich mit den Jahren immer effizienter im Erledigen von Dingen werde: Arbeit, Blog, Hund, Sport, Me-Time… Wenn man nicht priorisieren möchte, dann muss man eben effizienter werden. Ich denke, „effizient“ ist eine ganz gute Beschreibung meines Jahres 2018. Ich habe riesige Meilensteine in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung und Stressmanagement für mich erreicht: Zum Beispiel habe ich erkannt, dass die Verantwortung für meinen Umgang mit Stress und negativen Emotionen bei mir selbst liegt und mir von niemandem sonst abgenommen werden kann. Mit dieser Einstellung erlange ich die „Macht“ über mein eigenes Leben wieder zurück und kann direkt mit der Maßnahmenplanung bzw. Umsetzung beginnen um so dem Ziel-Zustand näher zu kommen.

Apropos Ziel-Zustand: Hast du Ziele für dein neues Jahr? Ich bin ja eigentlich der Meinung, dass es kein neues Jahr braucht um eine positive Veränderung in meinem Leben herbei zu führen. In diesem Jahr fällt Neujahr jedoch recht passend mit meinem neuen Lebensabschnitt zusammen, daher habe ich dieses Mal tatsächlich so etwas wie einen guten Vorsatz: 2019 werde ich mein inneres Kind wieder entdecken. Wie du oben in dem ganzen Effizienz und Selbstmanagement-Geblabbel erkennen kannst, bin ich ein sehr reflektierter Mensch, der sich vor einer Handlung durchaus der Konsequenzen bewusst ist und diese abwägt. Nur was kommt dabei häufig zu kurz? Kindlicher Spaß, einfach mal sein und das „naive sich in den Moment begeben und überraschen lassen“. So, das nenne ich mal eine Aufgabe. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Kommen wir aber nun endlich zum Wesentlichen: Ich habe dir heute zwei Rezepte mitgebracht. Wenn man an Silvester gemütlich zusammen sitzt und auf Mitternacht zufiebert, gibt es häufig eher verschiedene Kleinigkeiten, denn ein gesetztes Essen. Egal ob man nebenbei spielt oder sich unterhält, Besteck ist eher nervig wenn man mit der zweiten Hand das Wein-Glas hält. Daher ist Finger-Food eigentlich immer eine gute Idee. Es lässt sich hübsch auf einem Mini-Buffet anrichten, ist mit einem Haps im Mund und bei der Vorbereitung lassen sich prima auch die Gäste einbeziehen.

Unkompliziert vorbereiten lassen sich zum Beispiel diese Crêpes-Röllchen. Für die Buchweizen-Crêpes brauchst du gar nicht viele Zutaten: Buchweizenmehl, Ei, Salz und Wasser. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung habe ich dir hier verlinkt. Das Ausbacken in der Pfanne dauert natürlich ein Weilchen, je nachdem wie viele du machst. Ich kann dir nur empfehlen, lieber die Zeit zu investieren und die doppelte Portion vorzubereiten, dann hast du am Neujahrsmorgen schon direkt ein fabelhaftes Frühstück im Kühlschrank.

Für die Spinat-Füllung wäschst und entstielst du zunächst den Spinat. Anschließend dünstest du ihn sehr kurz in einer Pfanne an, du brauchst ihn nicht mal trocken zu schleudern. Er ist fertig, wenn er gerade so in sich zusammen gefallen ist. Lasse den Spinat nun in einem Sieb ein wenig abtropfen. Nun braucht es noch eine schöne Creme: Griechischer Schafsmilch-Joghurt, Sesampaste (Tahin) und ein wenig Zitrone harmonieren toll miteinander und bilden eine cremige Brücke zwischen herbem Spinat und nussigem Buchweizen-Crêpe. Die genauen Mengenverhältnisse findest du in der Rezeptkarte.

Wie wäre es noch mit ein paar Buletten? Ich meine jetzt keine Fleisch-Klößchen, sondern eher eine vegetarische Variante, in der neben jeder Menge wertvollem Protein, sich auch noch heimlich eine Zucchini versteckt. Als Basis eignen sich Bohnen prima, da diese unseren vegetarischen Buletten eine „fleischige“ Konsistenz geben. Je nach Sorte der Bohnen und auch in Abhängigkeit der übrigen Zutaten, brauchst du noch etwas, das die Masse zusammen bindet. Klassischerweise eignet sich hier Ei sehr gut. Du kannst aber statt dessen auch ein Leinsamen- oder Chia-Ei nehmen. Dafür mischst du einen Esslöffel geschroteten Leinsamen oder einen Esslöffel Chiasamen in einem Verhältnis von 1:2 mit Wasser und lässt das „Ei“ zehn Minuten stehen. Das Ergebnis ersetzt ein Hühnerei in diesem Rezept.

Ich mag es gerne, wenn noch etwas Gemüse in den Buletten ist, für dieses Rezept habe ich Zucchini genommen. Du kannst aber auch natürlich einfach Möhren, Mais oder was auch immer du im Haus hast nutzen. Mit der Zucchini geht jedoch noch ein kleiner weiterer Verarbeitungsschritt einher: Durch den hohen Wassergehalt ist es sinnvoll, die Zucchini nach dem Raspeln erst einmal in Salz einzulegen und mindestens 10 Minuten stehen zu lassen. Dann schüttest du das Wasser weg, wringst die Zucchini-Raspeln noch einmal ordentlich aus und nun kannst du sie weiterverarbeiten.

Frische Kräuter und Gewürze hinzu, Zwiebel und Knoblauch und zu guter letzt noch etwas Buchweizenmehl sowie geschmacksneutrales Erbse-Reis-Proteinpulver – et voilà. Das Proteinpulver kannst du natürlich auch durch Buchweizenmehl ersetzen, ich wollte es aber mal in einem herzhaften Rezept ausprobieren und muss zugeben, dass es hier ziemlich gut reinpasst. Zum Ausbacken erhitzt du etwas Öl (z.B. Rapsöl oder hitzebeständiges Olivenöl) in einer Pfanne und brätst die Kerlchen goldbraun von beiden Seiten an. Jeweils erst kurz auf hoher Hitze, dann stellst du die Hitze herunter, damit auch die Mitte durch wird.

Ich reiche diese vegetarischen Buletten am liebsten mit einem Dip. Um es einfach zu halten, bereitest du am besten die doppelte Menge der Joghurt-Tahini-Sauce aus dem ersten Rezept zu und stellst sie in einem kleinen Schüsselchen direkt neben die Bohnen-Zucchini-Buletten.

Fertig sind deine beiden Fingerfood-Silverster-Snacks. In einem hast du schon dein Frühstück für Neujahrsmorgen vorbereitet, die Reste der letzten Tage verwertet und brauchst nur eine Sauce für beide Gerichte vorzubereiten. Das nenne ich mal effiziente Vorbereitung 😉 Und jetzt haben wir viel Zeit für ein wenig kindlichen Spaß.

Ich würde mich super freuen, wenn du mir auf Instagram einen Kommentar unter dem Bild zu diesem Beitrag hinterlassen würdest: Was sind deine Neujahrs-Vorsätze? Und fast noch wichtiger (weil #foodblog): Was gibt es bei euch Silvester zu essen?

Nun wünsche ich dir eine tolle Silvesterparty, einen guten Rutsch ins neue Jahr und ich freue mich schon sehr darauf, dir auch in 2019 gesunde und spannende Rezepte auf diesem Blog zur Verfügung stellen zu dürfen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s