Back to Basics – Proteinreiche vegane Schokoladen-Pancakes

Es ist schon wieder viel zu lange her, dass ich mir zum Sonntagsfrühstück Pancakes zubereitet habe. Dieses Mal stand mir der Sinn nach einer proteinreichen Brownie-ähnlichen Schweinerei, natürlich ohne raffinierten Zucker und vegan.


Ich muss ja zugeben, dass ich eher der „Zu-Hause-Frühstücker“ bin. Sicher genieße ich es auch gelegentlich, mich morgens bekochen zu lassen, aber wenn du mir die Wahl lässt, würde ich mich wohl in 90% der Fälle für ein selbst zubereitetes Frühstück, am liebsten auf meiner Terrasse, entscheiden. Wie schade, dass uns das Februar-Terrassen-Wetter auch schon wieder verlassen hat.

Apropos, an dieser Stelle würde ich gerne einen kurzen Moment lang wertschätzen, wie toll diese frühlingshaften Tage waren. Ich glaube, ich bin noch nie zuvor im Februar in Top und Rock im Park gewesen. Es tut so unendlich gut, wenn die Sonnenstrahlen das Gesicht streicheln. Da möchte man einfach jede Sekunde ausnutzen, um so viel von diesem tollen Gefühl aufzusaugen. Dieses trage ich nun bis zur nächsten sonnigen Phase in meinem Herzen.

Kommen wir aber zurück zu unserem Frühstück: Warum ich lieber zu Hause esse, fragst du nun sicherlich. Nun, ich habe sehr konkrete Vorstellungen von meinem Frühstück: Gesund, lecker, laktosefrei, ohne Glutamat, energiespendend, frisch… Sicherlich gibt es inzwischen auch in Köln viele Cafés, die ein gutes bis sehr gutes Frühstück anbieten, aber wenn ich sicher gehen will, dass es exakt mein Bedürfnis trifft, koche ich lieber selbst. Kennst du das? Du hast dir einen riesigen Hunger für dein Frühstück außer Haus aufgehoben und vor Ort merkst du dann, dass irgendwie nichts von dem auf der Karte gerade deinen Geschmack trifft? Das Avocadobrot wäre toll, aber lieber mit einem Ei oben drauf, und ohne Brot, und könnte ich noch etwas Fisch dazu bekommen? Oh und noch etwas Salat… Oh oder die Pancakes – kann ich statt dem Joghurt Sojajoghurt bekommen? Da ist ja kein Zucker drin, oder? Doch, hmmm… Kann man den nicht weg lassen und statt dessen eine Banane nehmen? Nein? Gut, dann nehme ich das Rührei ohne Milch bitte, Tomaten dazu und… Ach, das kann man nicht ohne Milch bekommen weil es schon vorbereitet ist…

Ich übertreibe jetzt natürlich, aber wenn ich sehr sehr großen Hunger habe, kann das oben skizzierte Szenario schon mal zu Knatsch führen. Dann lieber in Ruhe am Sonntag zu Hause genau das zubereiten, worauf ich Appetit habe. Und so ist auch das Rezept entstanden, das ich dir heute mitgebracht habe.

Ich habe kürzlich mein Sportpensum wieder deutlich erhöht und merke nun, wie ich immer mehr Appetit auf proteinreiche Nahrungsmittel bekomme. Damit ich Ei und Fisch weiterhin so selektiv in meine Ernährung einbauen kann, nämlich genau dann wenn mir wirklich danach ist, habe ich Proteinpulver als Ergänzung meiner Ernährung wieder mit aufgenommen. Ich bin nicht so der Shake-/Smoothie-Trinker, was der Grund ist, warum ich gerne mit alternativen Einsatzmöglichkeiten meines veganen Proteinpulver experimentiere. Dieses Mal wollten es eben Schokoladen-Pancakes werden.

Die Zubereitung ist denkbar einfach: Für zwei Portionen, also 4 große oder 6 kleine Pancakes, zerdrückst du zunächst eine sehr reife Banane in einer Schüssel. Hinein rühren wir nun eine Mischung aus veganem Proteinpulver, Erdmandelmehl (auch Chufamandelmehl genannt) und Dinkelvollkornmehl, die genauen Mengenangaben findest du unten in der Rezeptkarte. Wenn du auf das Proteinpulver lieber verzichten möchtest, kannst du es durch ein Nussmehl deiner Wahl, z.B. Mandel, Kokos oder Erdnuss, ersetzen. Die Mischung ist so natürlich noch etwas trocken, weswegen wir als nächstes Haferdrink hinzu geben und sanft untermischen. Kakao, Backpulver, eine Prise Zimt und Vanille sowie Salz werden im Folgeschritt untergerührt und das i-Tüpfelchen ist etwas Sprudelwasser. Die Mischung lassen wir ein paar Minuten stehen und backen anschließend die Pancakes in einer Pfanne. Ich habe mir mal wieder mit dem Elektrogrill ausgeholfen, ein paar Tage warte ich ja noch auf meine Küche.

Wenn die Pancakes fertig gebacken sind, geht der Spaß erst richtig los. Pur schmecken sie ja schon wirklich gut, aber diese Kombination aus Pekannussmus und Ahornsirup hat mich einfach umgehauen. Noch ein paar Früchte dazu und fertig ist ein wundervoll sättigendes, die Seele nährendes und gesundes Frühstück. Es hat mir so gut geschmeckt, dass ich es gleich nochmal diese Woche zubereiten werde: Anlässlich des Besuchs meiner Schwester über das Karnevalswochenende.

In diesem Sinne wünsche ich dir ein wundervolles restliches Karnevalswochenende und schicke dir viele herzliche Kölle Alaaf!!!


4 Kommentare zu „Back to Basics – Proteinreiche vegane Schokoladen-Pancakes

  1. Hi,
    das sieht ja sehr lecker aus!
    Echt schöne Fotos und ein klasse Rezept ;).
    Ich liebe Pancakes ja in so allerlei Variationen. Da sind der eigenen Kreativität einfach keine Grenzen gesetzt ;).

    LG

    Liken

    1. Hallo liebe Cordula,
      Vielen Dank, ich habe mich sehr über deinen Kommentar gefreut. Mit der Kreativität gebe ich dir vollkommen Recht. Auch wenn ich die Variante hier gerade sehr feiere, freue ich mich schon auf die Matcha-Vanille Variante, die mir als nächstes vorschwebt 😊
      Ich wünsche dir noch einen wundervollen Abend!
      Viele Grüße

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s